Sicher im Web mit c't Surfix

Anwender müssen Virenscanner und Programme stets auf aktuellem Stand halten, um sich beim Surfen im Web vor Cracker-Angriffen zu schützen. Doch selbst ein tadellos gepflegtes System bewahrt heute nur bedingt vor Eindringlingen und Datenklau. Die Computerzeitschrift c’t hat mit c’t Surfix ein Betriebssystem so präpariert, dass man sich damit sicher im Internet bewegen kann. Eine DVD, von der c’t Surfix direkt starten kann, liegt der aktuellen Ausgabe 26/11 bei.

Kriminelle finden immer wieder Sicherheitslücken und gelangen darüber an sensible Daten – es sei denn, sie haben erst gar keinen Zugriff auf die eingebaute Festplatte: „Wir haben die Software von c’t Surfix so angepasst, dass beim Booten auf dem PC die eingebauten Festplatten erst gar nicht initialisiert werden, also für das Betriebssystem nicht existieren“, erklärt c’t-Redakteur Mirko Dölle. So wird während des Einsatzes jedoch nicht nur Fremden der Zugriff auf die Festplatte verweigert, sondern auch dem Anwender selbst. Es empfiehlt sich daher, bestimmte Daten auf einem USB-Stick zwischenzuspeichern. Auch aus dem Netz heruntergeladene Dateien können auf diesem Weg nach dem Surfen vom Stick auf die Festplatte übertragen werden.

Das auf Linux basierende System startet direkt von der Heft-DVD, kann alternativ aber auch auf einem USB-Stick oder einer virtuellen Maschine installiert werden. Mit Google-Chrome als Browser, Thunderbird als E-Mail-Client und dem Instant Messenger Pidgin enthält es typische Programme, um damit zu surfen, zu mailen und zu chatten. „Wer die installierten Programme ohnehin schon nutzt, wird keine Umstellung bemerken. Aber auch für Einsteiger ist das System leicht zu bedienen“, so Dölle.

Quelle: Pressemitteilung
Foto: © 2011 Copyright 2011, Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG

Tagged: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.